Sensationelle Rodel-WM für ÖRV

Österreichs Rodel-Asse räumen bei den 51. FIL-Weltmeisterschaften in Oberhof ab.

Mit insgesamt acht Medaillen gelingt den Schützlingen von Cheftrainer Christian Eigentler nach der EM-Pleite von Sigulda eine beeindruckende Reaktion.

Jonas Müller raste im Sprint zu Silber. Im Doppelsitzer eroberten Selina Egle und Lara Kipp ebenfalls Silber, Yannick Müller und Armin Frauscher jubelten bei den Herren über die Bronzemedaille.

Einen Tag nach dem Sprint kamen Selina Egle und Lara Kipp aus dem Jubeln nicht hinaus. Die heimischen Doppelsitzer-Damen unterstrichen mit einer erneuten Silbermedaille ihre aktuelle Extra-Klasse und konnten ihren zweiten WM-Titel innerhalb von 24 Stunden fixieren. Im Doppelsitzer der Herren sicherten sich Yannick Müller und Armin Frauscher Rang drei. Madeleine Egle rodelte im Einsitzer hauchdünn am WM-Podest vorbei und musste sich mit Rang vier begnügen.

Nach Silber im Sprint konnte Jonas Müller das Einsitzerrennen für sich entscheiden und krönte sich zum Weltmeister. David Gleirscher beendete das Rennen auf Rang drei und gewann mit Bronze seine vierte WM-Einzel-Medaille. Auch in der abschließenden Team-Staffel lief es nach Wunsch und die ÖRV-Asse holten sich Silber.

Österreichs WM-Bilanz fällt mit acht Medaillen mehr als erfreulich aus, drei vierte Plätze und elf weitere Top-10-Ergebnisse bestätigen die mannschaftliche Stärke der Eigentler-Schützlinge, die auch in der U-23-Wertung viermal anschreiben konnten. Lisa Schulte und Hannah Prock mussten sich im Einsitzer lediglich Merle Fräbel (GER) beugen, U-23-WM-Silber gab es auch für die Vize-Weltmeisterinnen Selina Egle und Lara Kipp, sowie Juri Gatt und Riccardo Schöpf im Doppelsitzer.

© ÖRV // Foto: ÖRV

Flock startet positiv in die WM

Das Ziel ist erreicht! Janine Flock steht 139 Tage nach ihrer Bandscheiben-Operation am Start der Skeleton-Weltmeisterschaft in St. Moritz (SUI).

„Konkurrenzfähig“ lautete die Flock’sche Vorgabe vor viereinhalb Monaten. Auf der Website des internationalen Bob- und Skeleton-Verbandes IBSF steht die vor 18 Tagen in den Weltcup zurückgekehrte Athletin auf der „Favoritinnen-Liste“.

Seit ihrem Wiedereinstieg in den Skeleton-Weltcup am 6. Jänner sammelte die 33-jährige Tirolerin mit den Rängen 5, 8 und 2 insgesamt 554 Punkte, schob sich damit trotz 3 verpasster Rennen auf Rang 15 in der Gesamtwertung und verlängerte obendrein mit Silber ihre Medaillenserie bei Europameisterschaften, die mittlerweile 11 Jahre andauert.

Dass Flock im ältesten Eiskanal der Welt, wo sie 3 ihrer insgesamt 10 Weltcupsiege und einen Europameistertitel feierte, als WM-Medaillenkandidatin gilt, stört die aktuelle Vize-Europameisterin und Gewinnerin von Silber und Bronze bei Weltmeisterschaften nicht: „Ich bin eher positiv beeindruckt, wie schnell ich den Anschluss an die Weltspitze wieder gefunden habe. Es macht mich stolz, dass ich das in dieser kurzen Zeit geschafft habe, wieder gesund und konkurrenzfähig ins Rennen zu gehen.“

Die 6 Trainingsläufe hätten gezeigt, dass die einzige Naturbahn der Welt wieder „sauber, schön und rund dasteht“. Und ganz schön schnell ist die 1.962 Meter lange Olympia-Bobbahn mit 19 Kurven auch wieder. Flock: „Im ersten Training hatten wir traumhafte Bedingungen bei Sonnenschein. Ich wurde mit einer Spitzengeschwindigkeit von 139,13 km/h gemessen. Es macht einfach Spaß hier zu fahren!“ Janine Flock geht mit Startnummer 18 ins Rennen, der WM-Titel wird in 4 Läufen, je 2 am Donnerstag, 26.01. und Freitag, 27.01. ausgefahren.

© janine-flock.at // Foto: IBSF

Hofmann holt Bronze

ISSF WM Kairo: Olivia Hofmann darf im 300m-Liegend über Bronze jubeln.

Nach einem starken Bewerb sichert sich die 30-jährige Tirolerin ihre erste WM-Einzelmedaille.

Olivia Hofmann ging als einzige österreichische Starterin mit dem 300m-Gewehr in die Liegendkonkurrenz. Die Tirolerin kam bei 60 Schuss auf die 300m entfernten Zielscheiben auf 595 Ringe und schien während des Bewerbs im Ranking auf wechselnden Plätzen stets im vorderen Feld auf. Ein ähnliches Bild wie bei den Männern zeigte sich auch bei den Frauen im Rennen um die dritte Medaille: Ringgleich mit Hofmann schlossen zwei weitere Frauen diesen Bewerb ab, doch die Tirolerin hatte mehr Innenringzehner auf ihrem Konto zu verbuchen und war daher vor diesen gereiht. Zuletzt hieß es Rang drei für die 30-Jährige.

Hofmann hatte bei der WM 2018 in Changwon gemeinsam mit Franziska Peer und Nadine Ungerank im 300m-Gewehr Dreistellungsmatch Silber geholt und durfte nun stolz ihre erste Weltmeisterschaftseinzelmedaille in Empfang nehmen. Den Weltmeistertitel holte Anja Senti (SUI) mit 599 Ringen vor ihrer Landsfrau Silvia Guignard Schnyder mit 597 Ringen.

© ÖSB // Foto: ÖSB – Margit Melmer

Steinlechner glänzt bei Team-WM

Maximilian Steinlechner glänzt bei der Amateur-Team-Weltmeisterschaft in Paris und landet mit seinen Kollegen auf Rang acht.

Der Tiroler sticht mit einem starken Auftritt aus dem ÖGV-Trio heraus und beendet nach vier starken Runden die Einzelwertung auf Rang vier.

Am Ende fehlten zehn Schläge auf Bronze. Das ÖGV-Trio Maximilian Steinlechner, Fabian Lang und Christoph Bleier landete mit einem Gesamtscore von 555 Schlägen auf dem achten Rang der Amateur-Team-Weltmeisterschaft in Paris. „Aber“, konnte sich der befreit aufspielende Tiroler Steinlechner einen Seitenhieb nicht verkneifen, „immerhin vor Deutschland.“ Schließlich kam die DGV-Auswahl (561) nicht über Rang 16 hinaus. Gold ging an Italien (541) vor Schweden (542) und den USA (545).

Dass Österreich über weite Phasen im Spitzenfeld mitmischte, hatte viel mit dem konstant starken Auftritt Steinlechners zu tun. Der 22-jährige Tiroler, der seit drei Jahren an der North Carolina State University studiert und sein Golfspiel veredelt, glänzte in der Einzelwertung mit zwei 69er- und zwei 67er-Runden als Vierter – unter 208 gelisteten Athleten. Der Igler ließ dabei mit 272 Schlägen auch den enttäuschend agierenden Weltranglistenersten Keita Nakajima (53./287 Schläge) weit zurück. „Nachdem es im Sommer nicht so gelaufen war, konnte ich endlich wieder mein bestes Golf zeigen. Das gibt Auftrieb für die nächsten Aufgaben.“, so Steinlechner. Aufgrund der großen Teilnehmerzahl wurde auf zwei Plätzen gespielt: auf dem legendären „Le Golf National“, 2018 Schauplatz des Ryder Cups, und auf dem „Golf de Saint-Nom-la-Bretèche“.

Kurz darauf ging es für Steinlechner wieder in seiner US-Wahlheimat North Carolina, zumal die College-Saison dieser Tage in Scottsdale (Arizona) beginnt. Da Österreichs Golf-Juwel mit dem Studienende im Mai 2023 ins Profilager wechseln will, gelte es, sich im Universitäts-Ranking der PGA-Tour entsprechend einen Spitzenplatz zu sichern. „Die ersten 15 bekommen gewisse Spielberechtigungen.“, sagte er und machte sich – wieder einmal – ans Kofferpacken.

© Tiroler Tageszeitung // Foto: GEPA/Lugner