Ups and Downs 2o18

eingetragen in: Da schau her, Lisa Totschnig | 0
Heute erzählt uns Pia Totschnig von ihrer vergangen Saison, von ihren Erfolgen die sie feiern durfte und von all den Hindernissen die sie heuer zu überwinden hatte. Ihre Schwester, Lisa Totschnig, derzeit Praktikantin hier im Olympiazentrum, ermöglicht uns diese Einblicke und schildert uns die Hintergründe zu den „Ups and Downs“ der Nachwuchstriathletin.

 

Pia Totschnig – Triathletin, 18 Jahre, Erfolge: 3x Top10 Junioren Europacups (2018), Bronze Jugend Europameisterschaft und 3x Top10 Junioren Europacups (2017), Olympiazentrum-Coach: Antonio 

 

Diese Saison musstest du mehrere Hürden überwinden. Dein Fokus lag nicht ausschließlich beim Sport, welche zusätzlichen Aufgaben musstest du während der Wettkampfsaison meistern?
Das stimmt, es war eine Saison mit vielen Höhen und Tiefen und vor allem einigen Veränderungen. Insbesondere zu Beginn der Saison lag der Fokus auf Schule und Matura, was sich auch an meiner Leistung zeigte.

 

Die Saison 2018 hat etwas holprig begonnen, mit welchem Ergebnis bist du in die Saison gestartet und wann ging es wieder bergauf?
Anfangs der Saison konnte ich mit einem 5ten Platz bei der Staatsmeisterschaft und einem knappen Finaleinzug beim Europacup in Kitzbühel nicht die gewünschte Form zeigen. Sobald die Schule abgeschlossen war, ging es dann auch im Sport wieder bergauf. 

 

Auch dich hat die Matura etwas mehr aus der Bahn geworfen als wir alle erwartet haben. Wann ist die ganze Anspannung abgefallen?
Die letzte Prüfung die bevorstand war Chemie, mündlich. Da war es dann wirklich Zeit, dass es ein Ende nahm. Als ich das Klassenzimmer verlassen hatte, war ich schon ziemlich erleichtert. Als ich dann erfahren hatte, dass ich mit einer 1 diese letzte Prüfung abgeschlossen hatte, ist dann noch die restliche Anspannung verflogen.

 

Wie ging es dann weiter nach dem erfolgreichen Abschluss der Matura? 
Beim Europacup Tiszjauvaros konnte ich mir im Semifinale mit einem 1.Platz souverän den Finaleinzug sichern. Im Finale sprang für mich dann ein 7ter Platz heraus!
Zu meinem Glück wurde ich für die Junioren EM nachnominiert und durfte wenige Wochen später nach Tartu fliegen. Im Teambewerb konnten wir uns den 8ten Platz holen. Im Einzelstart hatte ich eine Teamorder zu befolgen, leider lief es für mich nicht wie erhofft und es sprang nur ein 28ter Platz heraus. Somit platze auch der Traum von der Weltmeisterschaft in Australien, Gold Coast.

 

Das Glück lag diese Saison nicht immer auf deiner Seite, welche Steine wurden dir in deinen Weg gelegt?
Zwei Wochen später hatte ich eine neue Chance meine Form zu beweisen und startete beim Europacup in Riga. Nach einer 12 Stunden verzögerten Anreise erreichte mich zudem die Nachricht, dass mein Rad nicht mit an Bord war. Ein Plan B musste schnellstmöglichst her. Ein Teamkollege erklärte sich bereit, mir sein Rad zu leihen und zugleich das Risiko einzugehen eventuell selbst nicht an den Start gehen zu können. Da bei diesen Wetterverhältnissen die Sturzgefahr nicht zu unterschätzen war, zudem mit nicht angepasstem Rad (zu große Rahmengröße, nicht passende Sattelhöhe). Als für mich dann noch ein 5ter Platz bei diesen Bedingungen herausschaute war die Freude groß. 
(#friendshipispriceless vielen Dank nochmals #youareamazing)

 

Österreichischer Dreifacherfolg bei einem Europacup, sowas gab es zuvor noch nie. Wie ist es dazu gekommen?
Ein weiteres Highlight dieser Saison war definitiv der österreichische Dreifacherfolg beim Europacup in Tulcea. Gemeinsam mit zwei Teamkolleginnen konnten wir aus der Gruppe am Rad ausreißen und uns einen Vorsprung sichern. Wer auf welchem Treppchen stehen wird, wurde erst beim Lauf entschieden, nur eines war sicher: Gold, Silber und Bronze wird an Österreich gehen. Mit einer starken Laufperformance konnte ich mir dann den Sieg souverän sichern. 

 

Der Saisonabschluss ist ebenfalls nicht wie geplant verlaufen, was war da los?
Zum Saisonsabschluss stand noch ein Grand Prix Rennen in Frankreich an, jedoch musste das Rennen aufgrund der Wetterbedingungen abgesagt werden. Nicht nur der Wellengang machte das Schwimmen unmöglich, sondern auch die Windböen das Radfahren zu gefährlich. Die Anreise war jedoch nicht ganz umsonst, es ist einfach immer wieder eine tolle Erfahrung auf große Vorbilder bei solchen Bewerben zu treffen.

 

Was sind nun deine Pläne nach der Matura?
Am 1. Oktober beginnt die Grundausbildung für das Heeressport. Ab sofort kann ich mich voll und ganz auf den Sport konzentrieren und meine Leidenschaft zum Beruf machen.  Seit Jahren träume ich von diesem Weg, nun ist es endlich so weit. Ich werde alles geben um nächstes Jahr bestens vorbereitet in die Saison starten zu können. #keepyourfingerscrossed 

 

Möchtest du dich noch bei wem bedanken, wer steckt aller hinter deiner Leistung?
Dazu tragen einige Personen bei. Insbesondere meine Familie die mich durchgehend unterstützt. Mein Papa begleitet mich fast bei jedem Rennen, egal wohin die Reise geht. Meine Mama leistet wundervolle Arbeit, sie tut einfach alles für mich. Und auch du, meine Schwester, unterstützst mich wo du nur kannst, danke. Aber genauso wäre all dies ohne meine Sponsoren nicht möglich und natürlich geht auch ein großes Dankeschön an meinen Trainer Ralf und an alle anderen Trainer die mich auf diesen Weg unterstützen. 
In diesem Sinne möchte ich mich auch beim gesamten Team vom Olympiazentrum bedanken, eure umfassende Betreuung und die Flexibilität ist eine großartige Unterstützung.

 

I
Autorin des heutigen Blogposts -> Lisa Totschnig, Praktikantin, 22 Jahre aus Tirol, studiert in Wien im Bachelor Ernährungswissenschaften & Sportwissenschaft.
I
© Bilder: m kreo zilinsky triathlon / Olympiazentrum Tirol