Skip to content

Tokio-Held:innen

OLYMPICS - Tokyo 2020
August 11, 2021

Die Held:innen von Tokio sind nach Österreich zurückgekehrt.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen und ÖOC-Präsident Karl Stoss ließen Österreichs Olympia-MedaillengewinnerInnen in der Hofburg offiziell hochleben.

Im Rahmen der Medaillenfeier (live in ORF 1 übertragen) gab’s für die „Tokio-Held:innen“ Anna Kiesenhofer, Magdalena Lobnig, Bettina Plank, Shamil Borchashvili, Jakob Schubert und Lukas Weißhaidinger Philharmoniker-Goldmünzen von ÖOC-Partner Münze Österreich im Wert von 11.000 bis 17.000 Euro (je nach Medaillenfarbe). Auch Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler sowie Verteidigungsministerin Klaudia Tanner machten den MedaillengewinnerInnen ihre Aufwartung.

Sechs Sportarten

Dienstagnachmittag landeten die letzten ÖOC-MitarbeiterInnen, darunter Chef de Mission Christoph Sieber in Wien, ab 18.00 Uhr lud Bundespräsident Alexander Van der Bellen in der Hofburg zur Tokio-Medaillenfeier. Von den sieben Olympic-Team-Austria-MedaillengewinnerInnen fehlte nur die „Silberne“ Michaela Polleres wegen eines Auslandsaufenthaltes.

Ebenfalls im Zeremoniensaal mit dabei waren Freistil-Spezialist Felix Auböck (1 x Vierter, 2 x Siebenter), Wildwasser-Kanute Felix Oschmautz (4. im Kajak-Einer) und das Synchron-Duo Anna-Maria und Eirini-Marina Alexandri (Rang 7) – allesamt als Top-8-Platzierte mit einem IOC-Olympia-Diplom ausgezeichnet. Die VerbandspräsidentInnen der betreffenden Sportverbände waren ebenfalls geladen.

Ausrufezeichen für Sommersport

„Ich bin froh, dass alle 75 Olympia-Teilnehmerinnen und Teilnehmer wieder wohlbehalten in Österreich gelandet sind. Ihr habt Österreich mehr als würdig vertreten. Wir können auch Sommersport, sind nicht nur im Winter konkurrenzfähig. Darauf könnt ihr alle besonders stolz sein. Das ist in einem Land wie Österreich nicht selbstverständlich“,

Bundespräsident Alexander Van der Bellen.

„Dass wir in sechs verschiedenen Sportarten insgesamt sieben Medaillen holen, kann sich sehen lassen. Es waren eine Reihe von historischen Medaillen darunter, wie die ersten Medaillen im Klettern und Karate oder die erste Medaille für einen männlichen Leichtathleten in der Geschichte der Spiele. Die Latte für Paris 2024 liegt damit ungewohnt hoch. Aber das ist natürlich gut so“,

meinte ÖOC-Präsident Karl Stoss.

„Ich hatte insgeheim auf Jakob Schubert gehofft. Ein Tiroler, der klettert, muss stark sein.“

Bundespräsident Alexander Van der Bellen.

Stolze Bilanz

„Ein Ziel muss sein, möglichst viele Kinder und Jugendliche für Sport zu begeistern. Ihr als international erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler seid allesamt große Vorbilder und habt mit Euren Erfolgen sehr eindrucksvoll bewiesen, dass man auch in Österreich konkurrenzfähig Leistungssport betreiben kann. Dass unsere Ski-Asse das können, war hinlänglich bekannt. Umso schöner, dass wir auch im Sommersport große olympische Erfolge feiern können“,

sagte Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler.

„Nicht weniger als sechs der sieben Medailllengewinnerinnen und -gewinner sind Sportsoldaten. Ihr habt den Österreicherinnen und Österreichern sehr viel Freude bereitet“,

bedankte sich Verteidigungsministerin Klaudia Tanner.

„Jede Medaille hatte ihre eigene spezielle Story. Die acht Diplomplätze sind gleichzeitig auch Hoffnungsträger für Paris 2024. Wir werden jedenfalls alle Tokio-Starterinnen und -starter weiterhin unterstützen und das Leistungsangebot der sieben Olympiazentren weiter ausbauen. Das Interesse an den Olympischen Spielen in Tokio war riesengroß. Auf Facebook haben uns während der Spiele 1,5 Millionen Menschen auf Facebook verfolgt und gut 2.500 Stunden lang unsere Olympia-Videos angeschaut“,

freute sich ÖOC-Generalsekretär Peter Mennel.

Nicht meine besten Würfe

Lukas Weißhaidinger: „Es waren sicher nicht meine besten Würfe in Tokio. Umso schöner, dass es für Bronze gereicht hat. Ein sportlicher Kindheitstraum ist für mich in Erfüllung gegangen. Ich konnte in Oberösterreich schon mit der ganzen Familie feiern, von der Nichte bis zur Oma. Es war wunderschön, endlich wieder Privatleben zu haben.“

Profi-Vertrag kein Thema

Anna Kiesenhofer: „Ich werde sicher nicht Rad-Profi, nur das Verhältnis zwischen Job und Sport wird sich vielleicht ein bisschen Richtung Radfahren verschieben. Bis jetzt konnte ich in Niederösterreich vom Home Office arbeiten, Mittwoch geht’s für mich zurück nach Lausanne. Die Anzahl der Anfragen ist riesig. Und ans Rampenlicht muss ich mich auch erst gewöhnen.“

Olympia-Traum verwirklicht

Bettina Plank: „Meine Familie ist extra aus Vorarlberg nach Wien gekommen, um mich am Flughafen in Schwechat empfangen zu können. Das war sehr speziell. Dass ich meinen Olympia-Traum verwirklichen konnte, ist sehr aufregend. Ich genieße diese Momente!“

Team ist mitverantwortlich

Magdalena Lobnig: „Am schönsten war mit meinem Team feiern zu können. Die sind für diesen Erfolg mitverantwortlich. Jetzt geht’s für mich auf Urlaub nach Kroatien. Aber ganz ohne Training werde ich nicht auskommen.“

In Paris mit beiden Brüdern am Start

Shamil Borchashvili: „70 Leute haben bei uns zu Hause mit mir gefeiert. Es war richtig cool. In Paris möchte ich mit meinen beiden Brüdern am Start stehen. Das ist unser gemeinsames Familienziel. Dass ich gleich bei meinem Olympia-Debüt Bronze hole, ist mehr als überraschend. Damit habe ich nicht gerechnet.“

Weltmeisterschaft steht bald an

Jakob Schubert: „Ich bin ja noch nicht lange zu Hause, aber ein Abendessen im engsten Familien- und Freundeskreis hat es schon gegeben. Das konnte ich richtig genießen. Jetzt fahre ich mit meiner Freundin an den Gardasee. Aber eine zu lange Pause wird’s nicht geben. Im September steht bei uns die Weltmeisterschaft auf dem Programm.“

© Olympia.at // Foto: GEPA

Letzte Beiträge

Daniela Iraschko-Stolz

Iraschko-Stolz am Podest

ÖRV

Rodler:innen in Topform

ÖRV

Rang 2 für Steu/Koller

Laura Wallner

Wallner top im WC