Skip to content

ÖRV-Asse mit zwei Siegen im Nationencup

Nationencup-12-4
December 14, 2020

Wolfgang Kindl fixierte in Altenberg im  Nationencup der Herren Bestzeit. Der Doppel-Weltmeister von 2017 verwies Teamkollege Reinhard Egger auf Rang zwei, damit haben beide ÖRV-Athleten die Qualifikation für das Weltcuprennen am Sonntag souverän gemeistert. Auch im Nationencup der Doppelsitzer gab es dank Yannick Müller und Armin Frauscher einen Sieg. Das ÖRV-Duo, zuletzt in Igls bärenstarke Zweite, verwies die Letten Bots/Palme und Yuzhakov/Prokhorov (RUS) auf die Plätze. Juri Gatt und Riccardo Schöpf beendeten die Qualifikation auf Rang sechs, damit sind auch die beiden 19-jährigen Tiroler im Hauptbewerb mit dabei. Bei den Damen fuhren die Deutschen Natalie Geisenberger und Dajana Eitberger im Nationencup auf die Plätze eins und zwei. Lisa Schulte löste das Weltcupticket mit Rang fünf, Hannah Prock qualifizierte sich mit der neuntschnellsten Zeit für die morgige Punktejagd. Der Rest der heimischen Asse war aufgrund der Setzliste vorqualifiziert, damit gehen am bevorstehenden Wochenende elf ÖRV-Schlitten an den Start. Enden wird der EBERSPÄCHER Rennrodel-Weltcup 2020/21 nicht wie geplant in Peking, sondern in St. Moritz, wo von 6.- 7. Februar das Saisonfinale über die Bühne geht. Das gab die FIL heute bekannt.


Wolfgang Kindl:

„Das Eis war heute etwas weicher als an den beiden Trainingstagen, die Abstimmung war nicht ganz einfach, auch am Start habe ich noch Luft nach oben. Prinzipiell habe ich mich in dieser Woche am Schlitten sehr wohl gefühlt, ich bin guter Dinge und nehme den heutigen Sieg im Nationencup gerne mit.“

Yannick Müller:

„Die Bahn steht aufgrund des Eisausbaus in dieser Woche anders als während der Trainingswoche im Rahmen der Vorbereitung. Darauf haben wir uns erst einstellen müssen, zumal wir hier eine andere Schiene fahren als zuletzt in Igls. Sehr positiv stimmt uns die Startleistung, da ist definitiv etwas weiter gegangen. Unser Ziel ist auch hier ein Top-6-Ergebnis, es ist alles sehr eng beisammen, wenn uns alles aufgeht, können wir wieder vorne mitmischen.“

© rodel-austria.at

 

 

 

 

 

 

Letzte Beiträge