Skip to content

ÖRV-Asse holen erste Podiumsplätze in Oberhof

csm_Oberhof_Nico_Gleirscher_
December 14, 2020

Die aktuelle ÖRV-Weltcupmannschaft beendete ihre podestlose Flaute in Oberhof mit beeindruckenden Leistungen. Die heimischen Doppelsitzer rasten zum Auftakt der Entscheidungen in Thüringen im Doppelpack auf das Podium. Auch im Einsitzer gab es dank Jonas Müller ein weiteres Erfolgserlebnis für die Schützlinge von Cheftrainer Rene Friedl.
 
Doppelter Jubel
Österreichs Doppelsitzer bleiben weiterhin auf der Erfolgswelle. Thomas Steu und Lorenz Koller rasten nach drei Rennsiegen in Folge neuerlich auf das Podest und mussten sich im Thüringer Wald lediglich den Lokalmatadoren Toni Eggert und Sascha Benecken geschlagen geben. Die Deutschen fixierten damit ihren 44. Sieg im Weltcup. Auf Platz drei landeten Yannick Müller und Armin Frauscher, die damit nach Rang zwei zum Auftakt in Igls abermals aufs Podest stürmten und in ihrer erst zweiten Saison im Doppelsitzer weiterhin für Furore sorgen. Juri Gatt und Riccardo Schöpf fabrizierten in Durchgang eins beim Übergang in die Kurve 13 einen Kippsturz. Die ÖRV-Junioren, die ihre erste Weltcupsaison in der allgemeinen Klasse bestreiten, sahen diesmal keine Zielflagge.
 
Im Gesamtweltcup behalten Thomas Steu/Lorenz Koller die gelben Trikots der Führenden, Yannick Müller und Armin Frauscher verbesserten sich nach vier von zwölf Entscheidungen auf Zwischenrang drei.
 
Müller auf Rang 3
Die im Anschluss durchgeführte Herren-Konkurrenz entwickelte sich zum prognostizierten Krimi und war nichts für schwache Nerven. Am Ende setzte sich Felix Loch durch, der Deutsche wies mit Bahnrekord in Durchgang zwei seinen zur Halbzeit führenden Landsmann Johannes Ludwig hauchdünn in die Schranken und sicherte sich mit dem vierten Saisonsieg in Folge den bereits zehnten Weltcupsieg in Oberhof. Ludwig, der auf seiner Hausbahn im Vorjahr triumphierte, fehlten auf Loch 96 Tausendstel. Der Bludenzer Jonas Müller, nach dem ersten Lauf auf Platz fünf, attackierte erfolgreich das Podium und rodelte nach dem Sprint von Innsbruck zum zweiten Podestplatz in dieser Saison. Nico Gleirscher vergab im Finale in der Ausfahrt der Kurve 13 mit einer Bande einen absoluten Spitzenplatz und beendete das Rennen unmittelbar vor Bruder David auf Platz sieben. Mit Wolfgang Kindl als Zehnten platzierte sich ein vierter ÖRV-Athlet in den Top-10, Reinhard Egger beendete das Rennen auf Platz 17.
 
Der Weltcup im Thüringer Wald wird am Sonntag mit dem Rennen der Damen fortgesetzt und einem weiteren Team-Staffel-Bewerb abgeschlossen.
 
Thomas Steu:

„Es war sehr schwierig heute, die Bahn ist aufgrund der Verhältnisse nicht leicht gestanden. Wir tun uns hier traditionell schwer, zum Glück hat es heute zum ersten Mal mit dem Podestplatz in Oberhof geklappt. Das wir hier gemeinsam mit unseren Teamkollegen am Podium stehen, macht das Ganze umso schöner.“

Armin Frauscher:

„Wir sind überglücklich! Die Woche war nicht einfach für uns, wir haben in Oberhof nur sehr sehr wenig Erfahrung, haben uns die Bahn in einigen wenigen Läufen erarbeiten müssen. Dass dabei das zweite Podium unserer gemeinsamen Karriere rausschaut ist fantastisch, so kann es gerne weitergehen.“

Jonas Müller:

„Der Zweite war eindeutig besser. Im ersten waren kleine Fehler drinnen, trotzdem war ich auch mit dem Lauf zufrieden. Es ist richtig cool und freut mich riesig, es macht sehr viel Spaß hier zu rodeln. Leider haben heuer die Zuschauer gefehlt, speziell in Oberhof ist immer eine sehr gute Stimmung.“

Nico Gleirscher:

„Mit dem Speed bin ich sehr zufrieden, leider waren speziell im zweiten Lauf zu viele Fehler dabei, auch der erste war nicht absolut am Punkt. Ein siebenter Platz ist sicher kein schlechtes Ergebnis, aber ich habe das Potential zu mehr, das habe ich heute leider nicht abrufen können.“

© rodel-austria.at

 

 

 

 

 

 

Letzte Beiträge