Skip to content

Feuersinger holt 4. Platz bei Heim-EM

traithlon
June 19, 2017

Die 19-jährige Therese Feuersinger holt bei der Heim-Europameisterschaft in Kitzbühel den starken 4. Platz. Die gewohnt starke Schwimmerin stieg als Dritte aus dem Wasser und setzte sich am Rad vom Rest des Feldes ab. Erst auf der vierten und letzten Radrunde wurde sie vom Hauptfeld eingeholt. Im Ziel fehlten der amtierenden Staatsmeisterin auf dieser Distanz nur 18 Sekunden auf das Podium. „Die Attacke auf dem Rad hat sich leider nicht rentiert, ich habe aber bis zum Schluss gekämpft. Ich freu mich über den vierten genauso wie über den 1. Platz!“, so die überglückliche Tirolerin vom Wave Tri Team TS Wörgl.

Die erst 16-jährige Pia Totschnig versuchte nach dem Schwimmen am Rad Druck zu machen, konnte mit ihrer Gruppe aber die Lücke nach vorne leider nicht schließen. Sie erreichte den 26. Platz. Die dritte ÖTRV-Athletin, Magdalena Früh (ebenfalls 16 Jahre jung) , wurde 33.

i

Ergebnis ETU Mercedes-Benz Triathlon Europameisterschaft Kitzbühel, Juniorinnen:

1. Kate Waugh (GBR), 59:20 min
2. Sif Bendix Madsen (DEN), 59:23 min
3. Jessica Fullagar (FRA), 59:34 min
4. Therese Feuersinger (Wave Tri Team TS Wörgl, T), 59:52 min
26. Pia Totschnig (Raika Tri Telfs, T), 1:02:27 h
33. Magdalena Früh (1. Raika TTC Innsbruck, T), 1:03:23 h

i

ÖTRV-Junioren erkämpfen 4. Platz

Therese Feuersinger führte das Junioren-Feld mit gewohnt starker Schwimmleistung auf die Radstrecke. Dicht gefolgt von Bianca Bogen (GER). Beide setzten sich vom Feld ab und fuhren einen Vorsprung auf die anderen Nationen heraus. Als Führende übergab die EM-Vierte der Junioren an den ÖTRV-Läufer Tjebbe Kaindl, noch ehe das deutsche und belgische Team übergeben konnten.

Es war der deutsche Moritz Horn, der als erstes aus dem Schwarzsee stieg und einen beachtlichen Vorsprung am Rad herausfahren konnte. Viele Platzierungswechsel folgten hinter ihm. Die Athleten aus Ungarn, Frankreich und Österreich liefen hintereinander in die Wechselzone. Als dritte ÖTRV-Athletin ging Pia Toschnig für Österreich ins Rennen. Die deutsche Athletin Nina Eim kam am Rad leider zu Sturz. Dorka Putnóczki (HUN) nutzte dies und ging erstmals für Ungarn in Führung.

Während Philip Pertl für Österreich nochmals kurz Medaillenhoffnungen aufkeimen lassen konnte und als Zweiter mit geringem Vorsprung als Schlussläufer auf die Laufstrecke ging, konnte Junioren EM-Bronzemedaillengewinner Csongor Lehmann den Europameistertitel für das ungarische Team holen. Ein spannender Kampf entwickelte sich danach um die Plätze. Denn hinter Pertl lauerten bereits Grigory Antipov (RUS), Tim Siepmann (GER) und Izzard Barclay (GBR). Während die Briten einen 10 Sekunden-Penalty absitzen mussten, holte das russische Team Silber und Deutschland Bronze. Philip Pertl kam als Vierter ins Ziel. „Es ist brutal hart, da du dich keine Sekunde ausrasten kannst, aber es macht riesig Spaß“, so das erfolgreiche ÖTRV-Nachwuchsteam einheitlich.

i

Ergebnis ETU Mercedes-Benz Triathlon Europameisterschaft Kitzbühel, Junioren Mixed Team Relay:

1. Team Ungarn (Lili Mátyus, Gerg Soós, Dorka Putnóczki, Csongor Lehmann), 1:18:31 h
2. Team Russland (Daria Lushnikova, Mikhail Antipov, Ekaterina Matiukh, Grigory Antipov), 1:19:01 h
3. Team Deutschland (Bianca Bogen, Moritz Horn, Nina Ein, Tim Siepmann), 1:19:15 h
4. Team Österreich (Therese Feuersinger/Wave Tri Team TS Wörgl, Tjebbe Kaindl/Wave Tri Team TS Wörgl, Pia Totschnig/Raika Tri Telfs, Philip Pertl/TRI TEAM Hallein), 1:19:21 h

i
© triathlon-austria.at / Bild: Steiger

Letzte Beiträge