Skip to content

Weltcuppunkte für Borgnaes

Christian Borgnaes
January 11, 2021

In seinem zweiten Weltcuprennen darf sich Christian Borgnaes mit Rang 18 erstmals über Weltcuppunkte freuen.

Beim zweiten Riesentorlauf auf dem Chuenisbärgli in Adelboden (SUI) gelang den ÖSV-Herren mit vier Athleten in den besten 20 ein gutes mannschaftliches Ergebnis.

Der Franzose Alexis Pinturault bleibt beim Riesentorlauf in Adelboden das Maß aller Dinge. Nach seinem überlegenen Sieg im gestrigen Rennen sicherte sich der 29-Jährige auch heute in überzeugender Art und Weise den ersten Platz. Platz zwei ging an den Kroaten Filip Zubcic (+1,26 Sek.), der den schweizer Lokalmatadoren Loic Meillard auf Rang drei verdrängte (+1,65 Sek.).

Bester Österreicher wurde, wie schon im gestrigen Riesentorlauf, der Salzburger Roland Leitinger. Mit 2,24 Sekunden Rückstand belegte der 29-Jährige Rang sieben und fuhr damit sein bestes Saisonergebnis ein.

Mit einem ausgezeichneten zweiten Lauf katapultierte sich Manuel Feller vom 28. auf den elften Platz nach vorne. Der Tiroler fuhr die zweitbeste Laufzeit im zweiten Durchgang und hatte am Ende 2,56 Sekunden Rückstand auf Pinturault.

Direkt hinter Feller platzierte sich Marco Schwarz auf Rang zwölf. Der 25-Jährige Kärntner lag nach dem ersten Durchgang auf dem 19. Platz und konnte sich mit der siebenten Laufzeit um ganze sieben Plätze verbessern.

Sehr erfreulich verlief auch das Rennen für Newcomer Christian Borgnaes, der nach seiner gestrigen Prämiere heute sein zweites Weltcuprennen bestritt. Der Tiroler konnte sich als 24. für den zweiten Durchgang qualifizieren und zeigte in diesem erneut eine starke Leistung. Mit Rang 18 durfte sich der 24-Jährige erstmals über Weltcuppunkte freuen.

„Ich wusste, dass mir Adelboden mit den vielen Wellen liegen könnte, deswegen freut es mich sehr, dass ich es gleich so gut umsetzen konnte. Der Weg in den Weltcup war kein einfacher mit vielen schweren Verletzungen und jetzt lohnt es sich, dass man sich immer wieder zurückgekämpft hat. Mit dem heutigen Tag bin ich natürlich sehr zufrieden.“

Christian Borgnaes

Nicht ganz nach Wunsch ging das Rennen für Stefan Brennsteiner zu Ende. Der Salzburger hatte sowohl im ersten als auch im zweiten Durchgang mit einigen kleinen Fehlern zu kämpfen und kam im Endklassement nicht über Rang 23 hinaus.

© oesv.at  // Foto: GEPA

Letzte Beiträge