Pilz und Schubert überzeugen beim Weltcup in Chongqing

Pilz und Schubert überzeugen beim Weltcup in Chongqing

eingetragen in: Klettern | 0
 In Chongqing, der flächenmäßig größten Stadt der Welt, ging am ersten Mai-Wochenende der dritte Boulderweltcup der laufenden Saison über die Bühne. Was auf einer Weltkarte ausschaut wie ein Punkt, ist in Wirklichkeit mit 82.000 km2 fast gleich groß wie Österreich. Der Huayan Climbing Park im Stadtteil Jiulongpo war Schauplatz der ersten von drei Boulderweltcup-Stationen in Asien (05./06.05. Chongqing, 12./13.05. Tai’an (CHN), 02./03.06. Hachioji (JPN)). Unbeeindruckt von den Dimensionen der 30-Millionen-Metropole zeigten sich Österreichs Kletter-Asse, die fokussiert in den Wettkampf startete.

Jessica Pilz zieht erstmals in ein Boulder-Weltcupfinale ein
Während für Pinggera und Färber trotz starker Leistungen im Halbfinale auf den Plätzen 15 (Färber) und 17 (Pinggera) Endstation war, sicherte sich Jessica Pilz in ihrem erst sechsten Boulderweltcup überhaupt mit 2 Tops auf Zwischenrang 3 ihren ersten Finaleinzug in einem Boulderweltcup hinter den beiden Top-Favoritinnen Nonaka und Noguchi (beide JPN). Im Finale toppte Pilz den dritten Boulder im zweiten Versuch und beendete ihren ersten Finalauftritt auf Rang 5. Der Sieg ging an Akiyo Noguchi vor Miho Nonaka (beide JPN) und Stasa Gejo (SRB).

„Im Finale wäre sicher noch mehr möglich gewesen, aber ich bin insgesamt sehr zufrieden mit meiner Leistung. Ich bekomme von Bewerb zu Bewerb mehr Sicherheit im Bouldern, traue mir mehr zu und auch das Selbstvertrauen wächst. Bis zur Heim-WM sind es noch 4 Monate, die Richtung stimmt und die Vorfreude wächst täglich!“ zeigte sich Jessica Pilz, die nun auf Platz 5 im Boulder-Gesamtweltcup liegt, mit dem Ausgang in Chongqing sichtlich zufrieden.

Jakob Schubert in der „Achterbahn“ Boulderweltcup wieder oben auf
Auf Platz 4 beim Weltcup-Auftakt in Meiringen (SUI) folgte für Jakob Schubert Platz 25 in Moskau (RUS). „Boulder-Weltcups wie ein Ritt auf einer Achterbahn! In Chongqing will ich wieder ins Finale!“ lautete die klare Marschrichtung des Heeressportlers. Davon ließ sich Schubert im Verlauf des Bewerbs auch nicht abbringen. Nach Platz 7 in der Qualifikationsgruppe B ließ Schubert auch im Halbfinale nichts anbrennen und sicherte sich mit 2 Tops auf Zwischenrang 4 den erhofften Finaleinzug. In einem spannenden Finale fehlte Schubert schlussendlich nur eine Zone auf einen Podestplatz. Der Sieg ging an Kokoro Fujii (JPN) vor Sean McColl (CAN) und Aleksei Rubtsov (RUS).

„3 Boulderweltcups, davon 2-mal im Finale und Platz 5 im Boulder-Weltcupranking. So kanns nächste Woche in Tai`an von mir aus weitergehen!“ freute sich Schubert über die Spitzenplatzierung in Chongqing.

Nächste Station – IFSC Boulder Weltcup Tai`an (CHN) – 12. & 13. Mai 2018
Der zweite von insgesamt drei Boulder-Weltcups auf asiatischem Boden folgt bereits am kommenden Wochenende in Tai`an (CHN). Das KVÖ-Aufgebot bleibt sowohl zahlen- als auch personenmäßig (4 Damen, 7 Herren) unverändert zum vergangenen Weltcup in Chongqing.

i

© austriaclimbing.com / Text: Michael Schöpf / Bild: IFSC Forrest Liu