Kurz nach ihrem Erstrunden-Aus bei den Nürnberger Gastein Ladies kündigte Patricia Mayr-Achleitner am Mittwoch in Bad Gastein ihr Karriereende an. Als Grund gab die 28-jährige stechende Rücken-Schmerzen an, die sie bereits seit dem September des Vorjahres verfolgen. Das war auch am Mittwoch zu sehen. Gegen die als Nummer sieben gesetzte Slowakin, die noch am Sonntag das Turnier in Bukarest gewonnen hatte, begann die Tirolerin stark und gewann den ersten Satz mit zwei Breaks mit 6:3. „Das war ein super erster Satz, ich ging mit viel Selbstvertrauen in den zweiten. Und plötzlich waren die alten Rückenprobleme wieder da“, sagte Mayr-Achleitner. Da halfen auch zwei „Medical Time-outs“ nicht. Sie verlor die Sätze zwei und drei klar und gestand sich ein: „Auch wenn ich gewonnen hätte, die Probleme wären ja dann morgen wieder aufgetreten.“ Doch Mayr-Achleitner ist sich sicher, dass sie mit ihrem Körper von vor zwei Jahren diese Partie locker gewonnen hätte: „Ich habe mich gut vorbereitet und gehofft, dass es hier geht.“ Immerhin feierte sie 2011 mit dem Einzug ins Finale von Bad Gastein ihren Karrierehöhepunkt. Das Finale vor vier Jahren verlor sie gegen die Spanierin Jose Martinez Sanchez mit 0:6 und 5:7.

Insgesamt beendete Mayr-Achleitner in ihrer Karriere vier Saisonen in den Top 100. Das höchste Ranking erreichte die aktuell 205. der Weltrangliste am 4. September 2009 mit Platz 70. Ihre Abschiedstournee hat Mayr-Achleitner auch schon im Kopf. Am Freitag fliegt sie zum Turnier nach Baku, dann will sie noch die US Open bestreiten. „Dort bin ich fix in der Qualifikation“, sagte die Tirolerin. „Und als Karriereende habe ich mir das Turnier in Linz vorgenommen, wenn es Frau Reichel zulässt.“

Mit den Worten „Das war’s dann“ beendete Mayr-Achleitner unter Tränen ihre Karriere. Auf diesem Weg wollen wir – allen voran ihr verantwortlicher Trainer im Olympiazentrum Roland Luchner – Patricia eine wunderschöne Abschiedstour und alles erdenklich gute für ihre Zukunft wünschen. Danke für die vielen tollen Momente die du uns geschenkt hast.

Text: orf.at & laola1.at
Bild: GEPA pictures