Turbulenter Heim-Weltcup für die Skeleton-Damen am Freitag in Innsbruck-Igls mit einer Kollision und einem gestrichenen ersten Lauf!

Auf der Olympiabahn machten starke Windböen und Schneeverwehungen Probleme. Der erste Durchgang, den Janine Flock mit 54,04 Sekunden 14 Hundertstelsekunden vor Superstarterin Elena Nikitina gewonnen hatte, wurde wegen wechselnder und damit unfairer Bedingungen gestrichen.

Kollision mit Kehrbesen

Dazu kam die Schrecksekunde der Kollision von Katie Tannenbaum mit einem Kehrbesen, bei der die für die Virgin Islands startende Athletin zum Glück unverletzt geblieben war. Mit Startnummer 18 war Tannenbaum in voller Fahrt gegen einen quer in der Bahn lehnenden Kehrbesen, den der Wind von der Bande hineingeweht hatte, gekracht.

Der zweite Durchgang blieb ohne Zwischenfälle. Janine Flock fuhr auf der holprigen Eispiste in 54,19 Sekunden auf Rang 3 ex-aequo mit der Deutschen Weltmeisterin Tina Hermann.

Der Sieg ging an die Russin Nikitina (54,74 Sekunden), Platz 2 an die Niederländerin Kimberley Bos (+0,28 Sekunden), die der Weltcupführenden Flock (650 Punkte) in der Gesamtwertung mit 620 Zählern auf Platz 2 näher rückte.

Flock selbstkritisch und kämpferisch

„Meine Performance im zweiten Lauf war nicht so super, da haben sich schon oben viele kleine Fehler eingeschlichen, die Speed gekostet haben. Das motiviert mich umso mehr für das zweite Heimrennen in der nächsten Woche“, kommentierte Janine Flock kämpferisch.

©  olympia.at