Doppel-Gold beim Grand Prix für Unterwurzacher und Graf in Taschkent

eingetragen in: Judo

Nach der bitteren Auftaktniederlage bei den Weltmeisterschaften in Tokio hat nicht nur Judo-Kämpferin Kathrin Unterwurzacher mit einem Sieg im Grand Prix von Taschkent kräftig für das Olympiaranking vorgelegt, sonder auch Bernadette Graf durfte über Gold beim Grand Prix jubeln.

 

Bereits am Samstag hatte Kathrin Unterwurzacher (-63 kg) in Taschkent über den Turniersieg gejubelt. Für sie war es der erste World-Tour-Turniersieg seit zwei Jahren, damals triumphierte sie ebenfalls in Taschkent.

ÖJV-Sportdirektor Markus Moser:

„Kathrin hat heute den ganzen Tag sehr aktiv gekämpft. Das war sehr schön anzusehen. Taschkent dürfte ein guter Boden für sie sein.“

Bernadette Graf hat am Sonntag beim Grand Prix in Taschkent in der Gewichtsklasse bis 78 Kilogramm für den nächsten österreichischen Turniersieg gesorgt. Nicht in ihren kühnsten Träumen hätte sie sich das ausgemalt. Als die Goldmedaille um den Hals der 27-jährigen Tulferin baumelte, verdrückte sie gestern ein paar Freudentränen. Mit einer technischen Glanzleistung hatte sie sich beim Judo-Grand-Prix in Taschkent (UZB) bis ins Finale vorgekämpft und in der Kategorie bis 78 kg gegen die Russin Antonina Shmeleva Gold geholt.

Auch Tirols Judo-Präsident Martin Scherwitzl freute sich:

„Besonders der Kampf um den Einzug ins Halbfinale gegen eine Koreanerin war hart, Bernie hat clever gekämpft.“

Der Erfolg gibt nach dem enttäuschenden Erstrunden-Aus bei der WM vor wenigen Wochen neue Energie. Damit liegen die Tirolerinnen wieder voll auf Kurs Richtung Olympia 2020.

© ORF, Tiroler Tageszeitung Foto: International Judo Federation